Arbeiten Bilder Shop News Über mich Kontakt
MÖBEL AUS PAPIER Sie hält uns täglich auf dem Laufenden, sie amüsiert und schockiert uns. Ihre Lebensdauer ist sehr begrenzt, denn schon morgen ist sie alt und nichts mehr wert? Die Zeitung. Kulturgut? Ein mit Gedankengut durchsetztes Material? Unter großem Druck presse ich Tischplatten und Uhren, die ohne Bindemittel auskommen und allein aus Zeitung, Wasser und Pigmenten bestehen. Es entsteht ein leichtes, stabiles Material, das es auf der einen Seite ermöglicht, Spuren und alte Geschichten „freizuschleifen“, Erzählketten lesbar zu machen und sich auf der anderen Seite neu prägen lässt.
ANTIFRAGILITÄT Hocker Die klassischen Holzverbindungen des Hockers garantieren Stabilität und ermöglichen den Verzicht von Schrauben und Nägeln. Vier über die Konstruktion gespannte Lederstreifen kreuzen sich und bilden eine komfortable Sitzfläche. Das weiche Leder lässt Spuren der Benutzung zu und schafft eine emotionale Bindung zwischen Möbel und Benutzer. Was ist Antifragilität? Ein Wort, das nicht im Duden steht. Fragil. Darunter kann ich mir etwas vorstellen. Zerbrechlichkeit, Hinfälligkeit. Fragiles mag keinen Zufall. Soll es bestehen, muss es gehütet werden. Fragiles ist schön, ist Schönheitsideal. Ein fragiles Paket muss geschützt sein. Im besten Fall kommt es heile an, sonst ist es kaputt. Ein robustes Paket kommt im besten, wie im schlechtesten Fall so an, wie es ist. Ein antifragiles Paket wird nicht geschützt. Es nutzt die Einflüsse, um sich zu verändern. Antifragilität bedeutet Wandlung. Es bedeutet, Beständigkeit ist am Wandel orientiert. Es bedeutet, Umstände, Prozesse zu nutzen. Bedeutet, altern dürfen. Bedeutet, reifen. Bedeutet, Erinnerung. Ein antifragiles Möbel ist etwas, das alt werden darf, mit mir alt wird. Beständig kann ein Möbel nur sein, wenn es eine Beziehung mit dem Menschen hat. Eine Beziehung entwickelt sich. Sie braucht Zeit und gegenseitige Nähe. Tisch Entstanden im Rahmen eines Entwurfs für die Neugestaltung eines historischen Wasserschlosses ist dieser aus Massivholz gefertigte Tisch. Die Tischplatte ist angelehnt an das Raster der klassizistischen Fassade des Schlosses und aus drei unterschiedlichen heimischen Hölzern gefügt. Der Tisch besteht aus zwei Böcken und einer Tischplatte, die durch gespannte Lederriemen miteinander verbunden sind und Stabilität garantieren. Daraus ergibt sich die Möglichkeit, den Tisch in kürzester Zeit und ohne die Benutzung von Werkzeug auf- und abzubauen.